VM 2012 - Artikel

VM 2012 - Artikel

Am Wochenende 14./15.12.2012 fanden die Vereinsmeisterschaften 2012 statt.

 

Los ging es am Freitagabend mit dem Herren-Doppel. Die Konkurrenz wurde in zwei Fünfergruppen mit anschließenden Halbfinal- und Finalspielen ausgetragen.

In Gruppe A dominierte das Topdoppel der ersten Mannschaft (Schmidt/Schmidt) und zog souverän mit 4:0-Siegen und 12:1-Sätzen ins Halbfinale ein. Auf Platz 2 landeten Papadopoulos/Schumacher, die ihr Halbfinalticket erst im letzten Gruppenspiel gegen Ruthmann/Weinstock lösten.

In Gruppe B war dagegen weniger Spannung geboten. Die favorisierten Doppel Uhlenbrauck/Vogt und Spormann/Dumke konnten sich souverän durchsetzen und ins Halbfinale einziehen.

 

Dort gab sich das Topdoppel der zweiten Mannschaft (Uhlenbrauck/Vogt) keine Blöße und zog durch einen verdienten 3:1-Sieg gegen Papadopoulos/Schumacher ins Finale ein. Im anderen Halbfinale gab es dagegen die erste Überraschung: das neuformierte Doppel Spormann/Dumke spielte mutig auf und setzte sich mit 3:1 gegen Schmidt/Schmidt durch. Diese konnten im Anschluss das Spiel um Platz 3 souverän mit 3:0 für sich entscheiden.

 

Das Finale um den Doppel-Titel hatte dann nochmal einiges an Spannung zu bieten und stellte einen würdigen Abschluss des Abends dar: Uhlenbrauck/Vogt starteten sehr konzentriert und konnten schnell eine verdiente 2:0-Satzführung herausspielen. Spormann/Dumke gaben aber zu keinem Zeitpunkt auf und konnten nach hart umkämpften Ballwechseln den 2:2-Satzausgleich herstellen. Beim Stand von 4:1 im Entscheidungssatz für Spormann/Dumke schien bereits eine kleine Vorentscheidung gefallen zu sein. Allerdings ließ dann eine Auszeit das Spiel kippen. Die Seiten wurden beim Stand von 5:4 für Uhlenbrauck/Vogt gewechselt, die im Anschluss auf 9:7 erhöhten und den Satz mit 11:7 „nach Hause brachten“.

Für Sebastian „Töffel“ Vogt war es der erste Titel seit einigen Jahren (2007 Herren B), für Kai Uhlenbrauck war es bereits der vierte Doppeltitel in den letzten fünf Jahren!

 

Zeitgleich zur Doppelkonkurrenz der Herren fand auch die „Offene Klasse“ statt, bei der alle Hobbyspieler und TT-Interessierten herzlich willkommen waren. Gespielt wurde in zwei Vierergruppen, in denen sich auch jeweils die Favoriten durchsetzen konnten. In Gruppe A zog überraschend Jörg Becker vor Maik Kunze ins Halbfinale ein, wo sie aus Gruppe B auf Olli Trumpf und Hendrik Gerlitzki trafen.

Becker hatte beim 3:0 gegen Gerlitzki keinerlei Probleme und zog souverän ins Finale ein. Dorthin folgte ihm Trumpf nach einem starken 3:1-Sieg gegen Kunze. Das Spiel um Platz 3 entschied im Anschluss Gerlitzki mit 3:2 für sich. Im Finale konnte sich dann Topfavorit Trumpf mit 3:0 gegen Becker durchsetzen und den Titel holen.

 

 

Am Samstag standen dann zunächst die Jugendlichen im Vordergrund. Am Vormittag wurden die Titel sowohl im Einzel als auch im Doppel ausgespielt.

Den (seit drei Jahren erstmals wieder ausgespielten) Doppeltitel holten sich erwartungsgemäß die Favoriten Schmidt/Wöhler durch einen souveränen Finalsieg gegen Gettkandt/Pawlak.

 

Im Einzel ging es dagegen deutlich spannender zur Sache. In beiden Fünfergruppen kamen zwar jeweils die Favoriten weiter, diese hatten aber deutlich mehr Mühe als erwartet.

In den Halbfinalspielen konnte sich Pawlak deutlich mit 3:0 gegen Gettkandt durchsetzen, während Titelverteidiger Schmidt beim 3:2 gegen Wöhler kurz vor dem Ausscheiden stand. Das Spiel um Platz 3 entschied im Anschluss Wöhler klar mit 3:0 für sich.

Das mit Spannung erwartete Finale zwischen Schmidt und Pawlak ging, für ein Finale standesgemäß, in den Entscheidungssatz, in dem Topfavorit Schmidt das bessere Ende für sich hatte und somit seinen Titel erfolgreich verteidigen konnte.

 

 

Am frühen Nachmittag stand dann endlich die Auslosung der Einzel-Gruppen auf dem Programm, die einige interessante Konstellationen ergab.

In Gruppe A (Spormann, Vogt) und Gruppe B (Fladrich, Dumke) setzten sich die Favoriten jeweils klar durch und gaben sich keine Blöße. In Gruppe C dagegen entschied erst das letzte Einzel zwischen Wanderer und Ruthmann, welche zwei Akteure in die Herren A Endrunde einziehen sollten. Hierbei hatten Ruthmann und Schmidt, T. das bessere Ende für sich, während sich Wanderer mit einem Platz in der Herren B Konkurrenz begnügen musste. Auch in Gruppe D brachte erst die letzte Partie die Entscheidung. Hinter dem souveränen Tabellenersten Schmidt, I. konnte sich letztendlich Loznica (durch einen 3:1-Sieg gegen Schumacher) den zweiten Platz sichern.

 

Nach einer weiteren Auslosung standen dann auch die K.O.-Partien fest. In der Herren B Endrunde bekamen die Vorrunden-Drittplatzierten ein Freilos, während die Vierten und Fünften ein Achtelfinale ausspielen mussten. Dort gab es allerdings keine Überraschungen. Auch im Viertelfinale war Spannung eher Mangelware und die Favoriten Wanderer, Weinstock, Papadopoulos und Schumacher konnten ihre Spiele jeweils souverän für sich entscheiden. Das Halbfinale ging trotz einiger umkämpfter Ballwechsel auch recht schnell über die Bühne: Wanderer (gegen Weinstock) und Schumacher (gegen Papadopoulos) siegten jeweils mit 3:0. Im kleinen Finale konnte sich dann Papadopoulos den dritten Platz sichern. Im Endspiel um den Herren B Titel kam es dann zum Aufeinandertreffen zwischen Wanderer und Schumacher. Nach vier engen Sätzen und einigen tollen Ballwechseln stand Schumacher als Sieger fest.

 

Parallel dazu fand natürlich auch die Herren A Endrunde statt, in der deutlich mehr Spannung geboten war. Im Viertelfinale standen Spormann (gegen Dumke) und Schmidt, I. (gegen Vogt) bereits kurz vor dem Aus, konnten ihre Spiele dann aber doch noch denkbar knapp mit 3:2 gewinnen. Loznica (3:1 gegen Ruthmann) und Fladrich (3:0 gegen Schmidt, T.) komplettierten das Halbfinale. Dort hatte Fladrich (gegen Überraschungshalbfinalist Loznica) deutlich mehr Mühe als erwartet und kämpfte sich zu einem 3:1-Sieg. In der anderen Partie standen sich Spormann und Schmidt, I. gegenüber. Nach zwei sehr engen Sätzen traf Spormann so gut wie jeden Ball und setzte sich schlussendlich mit 3:1 durch. Schmidt, I. musste sich nach einem 3:0 gegen Loznica mit Platz 3 zufrieden geben. Zum Abschluss des VM-Wochenendes stand dann nur noch das Herren A Finale zwischen Spormann und Fladrich auf dem Plan. Nach etwas nervösem Beginn und 0:1-Satzrückstand fand Spormann mit der Zeit immer besser zu seinem Spiel und konnte mit 2:1-Sätzen in Führung gehen. Beim Stand von 4:10 im vierten Satz schien alles auf einen Entscheidungssatz hinauszulaufen, allerdings wollte Fladrich der eine ominöse Punkt nicht gelingen, so dass Spormann den Satz noch mit 12:10 und damit das Spiel mit 3:1 für sich entschied.

Nach dem Herren B Titel vor zwei Jahren war es für Spormann der erste Triumph in der Herren A Konkurrenz. Nach insgesamt acht Titeln (in unterschiedlichen Konkurrenzen) in den letzten acht Jahren (!) musste sich Fladrich dieses Mal mit dem zweiten Platz begnügen.

 

Herzlichen Glückwunsch an Jens Spormann, Martin Schumacher, Kai Uhlenbrauck/Sebastian Vogt, Pascal Schmidt, Pascal Schmidt/Alex Wöhler, Olli Trumpf und alle Platzierten.