VM 2013 - Artikel

VM 2013 - Artikel

Am Wochenende 29./30.11.2013 fanden die Vereinsmeisterschaften 2013 statt.

 

Wie immer startete man am Freitagabend mit dem Herren-Doppel. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl (11 gemeldete Doppel!) wurde die Konkurrenz in drei Gruppen (2x 4er, 1x 3er) mit anschließenden K.O.-Spielen ausgetragen. Als Neuerung in diesem Jahr gab es nach der Gruppenphase sowohl eine B- als auch eine A-Konkurrenz.

 

In Gruppe A dominierte das eingespielte Doppel der ersten Mannschaft (Schmidt, I./Uhlenbrauck) und zog souverän mit 3:0-Siegen und 9:1-Sätzen ins Halbfinale ein. Mit derselben Bilanz holte sich in Gruppe B das neuformierte Doppel Spormann/Vogt den ersten Platz. In der "dezimierten" Gruppe C setzte sich das Favoritendoppel Fladrich/Dumke souverän mit 2:0-Siegen und 6:0-Sätzen durch.

Neben den drei genannten Gruppensiegern sollte noch der beste Tabellenzweite ins Halbfinale einziehen. Da sowohl Schmidt, T./Schmidt, A. als auch Ruthmann/Pevestorf, A. eine identische Bilanz aufweisen konnten, musste ein Entscheidungsspiel her. Dies konnten Ruthmann/Pevestorf, A. denkbar knapp mit 3:2 für sich entscheiden.

 

Somit ging es in beiden Konkurrenzen endlich in die K.O.-Spiele!

In den Halbfinalspielen der B-Konkurrenz konnten sich die favorisierten Doppel durchsetzen. Sowohl Schmidt/Schmidt (gegen Loznica/Smettana), als auch Schalk/Schumacher (gegen Michelitsch/Trumpf) gewannen ihr Spiel jeweils verdient mit 3:1. Im Finale lieferten sich die beiden siegreichen Doppel dann einen spannenden Kampf, der erst im Entscheidungssatz beendet wurde.

Schlussendlich konnte sich das Familiendoppel Schmidt/Schmidt durch einen 3:2-Finalsieg den Titel der B-Konkurrenz sichern. Das Spiel um Platz entschieden Michelitsch/Trumpf deutlich mit 3:0 für sich.

Die Spiele der A-Konkurrenz versprachen ebenfalls einige Spannung. Schmidt/Uhlenbrauck konnten sich zwar souverän mit 3:0 gegen Ruthmann/Pevestorf durchsetzen, allerdings waren alle drei Sätze eng und hart umkämpft. Das andere Halbfinale dagegen bot Spannung bis zum letzten Ballwechsel. Spormann/Vogt spielten groß auf und hatten das Topdoppel der ersten Mannschaft (Fladrich/Dumke) am Rande der Niederlage, schlussendlich konnten sich dann aber doch die Favoriten durchsetzen.

Auch im Finale gaben sich Fladrich/Dumke keine Blöße, siegten mit 3:1 und holten somit ihren ersten gemeinsamen Doppeltitel. Das kleine Finale konnten Spormann/Vogt mit 3:0 für sich entscheiden.

 

 

Am Samstag standen dann wieder zunächst die Jugendlichen im Vordergrund. Am Vormittag wurden die Titel sowohl im Einzel als auch im Doppel ausgespielt.

Den Doppeltitel verteidigten erwartungsgemäß die Favoriten Schmidt/Wöhler durch einen souveränen 3:1-Finalsieg gegen Pawlak/Gettkandt. Den dritten Platz holte sich überraschenderweise unser jüngstes Doppel Weihe/Lüßenhop (9 bzw. 12 Jahre alt).

 

Im Einzel ging es dagegen deutlich spannender zur Sache. Die Vorrunde wurde in zwei Gruppen (1x 6er, 1x 5er) ausgetragen, dort setzten sich erwartungsgemäß die Favoriten durch.

In den Halbfinalspielen konnte sich Wöhler deutlich mit 3:0 gegen Gettkandt durchsetzen, während Schmidt eine verdiente 1:3-Niederlage gegen Pawlak kassierte. Damit stand bereits vor dem Finale fest, dass es einen neuen (und erstmaligen) Jungen-Vereinsmeister geben sollte. Dieses entschied Pawlak in überzeugender Manier mit 3:0 für sich und sicherte sich absolut verdient den ersten Platz. Das Spiel um Platz 3 gewann Schmidt klar mit 3:0.

 

 

Am frühen Nachmittag stand dann endlich die Auslosung der Einzel-Gruppen bei den Herren auf dem Programm, die einige interessante Konstellationen ergab.

Die Aufteilung in sechs Vierer-Gruppen führte allerdings dazu, dass in der Gruppenphase echte Überraschungen ausblieben und sich alle Gruppenfavoriten für die K.O.-Spiele der A-Konkurrenz qualifizieren konnten..

 

In der Herren B Endrunde bekamen die Vorrunden-Drittplatzierten teilweise ein Freilos, während die Vierten ein Achtelfinale ausspielen mussten. Dort gab es allerdings keine Überraschungen. Auch im Viertelfinale war Spannung eher Mangelware und die Favoriten Trumpf, Lange, Pevestorf, A. und Michelitsch konnten ihre Spiele jeweils (mehr oder weniger) souverän für sich entscheiden. Das Halbfinale sorgte dann für etwas mehr Spannung. Trumpf und Lange zeigten ein außergewöhnlich gutes Spiel und bekämpften sich fünf enge Sätze lang. Das bessere Ende hatte schlussendlich Trumpf für sich, der direkt bei seiner ersten Teilnahme in ein Finale einzog. Am Nebentisch sorgte dann unser Ösi Michelitsch für die erste richtige Überraschung. Er schlug den Top-Favoriten Pevestorf, A. glatt mit 3:0-Sätzen

Im kleinen Finale konnte sich dann Pevestorf zumindest den dritten Platz sichern. Im Endspiel um den Herren B Titel kam es dann zum Aufeinandertreffen zwischen den beiden Neulingen Trumpf und Michelitsch. Nach fünf engen Sätzen und einigen tollen Ballwechseln stand Michelitsch als Sieger fest.

 

Parallel dazu fand natürlich auch die Herren A Endrunde statt, in der überraschenderweise deutlich weniger Spannung geboten war. Nach den Achtelfinalspielen standen interessante Viertelfinalpartien auf dem Programm. Allerdings hatte lediglich das erste Spiel (Dumke gegen Schmidt, A.) ordentlich Spannung zu bieten. Dabei konnte sich Dumke erst im Entscheidungssatz durchsetzen. In den anderen Partien setzten sich Fladrich (gegen Schalk), Vogt (gegen Schmidt, I.) und Spormann (gegen Schumacher) jeweils souverän und verdient mit 3:0 durch.

Mit diesem Ergebnis endeten dann auch die beiden Halbfinalspiele. Sowohl Fladrich (gegen Dumke) als auch Spormann (gegen Vogt) machten schnell klar, dass es auf dieselbe Finalpartie wie im Jahr zuvor hinauslaufen sollte. Dort setzte sich dann Spormann souverän mit 3:0 durch und konnte seinen Titel erfolgreich verteidigen.

 

Nach dem Herren B Titel vor drei Jahren war es für Spormann bereits der zweite Triumph in der Herren A Konkurrenz. Nach insgesamt neun Titeln (in unterschiedlichen Konkurrenzen) in den letzten neun Jahren (!) musste sich Fladrich dieses Mal mit dem zweiten Platz begnügen.

 

Herzlichen Glückwunsch an Jens Spormann, Dominik Michelitsch, Robin Fladrich/Patrick Dumke, Thomas Schmidt/Astrid Schmidt, Luca Pawlak, Pascal Schmidt/Alex Wöhler und alle Platzierten.